GaPlus Logo

Curcuma: indisches Gewürz mit vielseitigem Verwendungsspektrum

In ihrer südostasischen Heimat gilt die Curcuma Pflanze seit mehr als 5.000 Jahren als heilige Pflanze und wird seitdem in der indischen Ayurveda-Medizin und in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit großem Erfolg gegen unterschiedliche Krankheiten eingesetzt.

Curcuma, der indischer Gelbwurz und sein Hauptwirkstoff Curcumin wurden in Europa früher hauptsächlich als Küchenkraut verwendet. Inzwischen entdeckte man in Europa die medizinische Heilwirkung von Curcuma. Derzeit werden die gesundheitlichen Vorteile von Curcumin weiter erforscht.

Was ist Curcuma?

Curcuma und CurcuminDie Curcuma Pflanze, die bis zu einem Meter hoch wird, zählt zur Gattung der Ingwergewächse. Das aromatische Gewürz wird aus dem Wurzelstock, der getrocknet und pulverisiert wird, gewonnen.

Mit der Ingwer-Pflanze, dem Kardamom und der Alpinia ist Curcuma eng verwandt. Ebenso wie diese Pflanzen vermehrt sich auch Curcuma durch unterirdische Wurzelausläufer, die sogenannten Rhizome.

Der Name Curcuma entspringt dem altindischen Begriff „kunkuman“, der die safrangelbe Farbe des Wurzelstocks beschreibt. Curcuma wird hauptsächlich in Indien, Indonesien, China und in den tropischen Regionen Südamerikas angebaut.

Curcuma gehört zu den ältesten Heilpflanzen und gesundheitlich wertvollsten Wirkstoffen der Welt.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Curcuma

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen von Curcuma zählen neben dem Hauptwirkstoff Curcumin weitere Curcuminoide. Diese sekundären Pflanzenstoffe bestehen aus vier verschiedenen Komponenten:

  • Curcumin(CUR)
  • Cyclocurcumin
  • Demethoxycurcumin
  • Bisdemethoxycurcumin

Dem Curcumin verdankt die Heilpflanze ihre typische Gelbfärbung. Wissenschaftliche Studien kamen zum Ergebnis, dass Curcuma eine

  • krebshemmende (antikarzinogene)
  • entzündungshemmende
  • antioxidative
  • schmerzlindernde
  • neuroprotektive

Wirkung besitzen. Das Curcumin wird als auch als Lebensmittelzusatz E100 verwendet und als Geschmacksträger und Färbemittel eingesetzt.

Zu den weiteren Inhaltsstoffen der Curcuma Pflanze zählen die ätherischen Öle, denen eine positive Wirkung bei der Bekämpfung von Viren, Bakterien und Pilzen nachgesagt wird. Die medizinische Heilwirkung von Curcuma ist sehr breit gefächert.

Mit der Verwendung von Curcumin kannst du deine Gesundheit stärken und Krankheiten vorbeugen. Curcumin unterstützen den Organismus bei der Ausleitung von Schwermetallen und kann den Knochenabbau hemmen.

Positive Wirkungen des Heilkrauts wurden auch bei der Behandlung von Diabetes und Alzheimer festgestellt. Außerdem soll Curcuma einen erhöhten Cholesterinspiegel senken.

Da Curcumin nicht gut wasserlöslich ist, wird das Gewürz nur teilweise im Magen-Darm-Trakt absorbiert. Bei dem Curcuma von GaPlus ist zusätzlich Vitamin D3 enthalten, welches das Curcumin zusätzlich wasserlöslich macht.

Dies bedeutet, dass das Curcuma von GaPlus sowohl fett- als auch wasserlöslich ist. Dies wiederum sorgt dafür, dass es 185-fach bioverfügbarer für den Körper ist als ein normales Curcuma-Produkt. 

100 Gramm gemahlenes Curcuma enthält nur 354 Kalorien. In der Gewürzmischung sind circa 10 Gramm Fett, 65 Gramm Kohlenhydrate sowie 8 Gramm pflanzliche Proteine enthalten. Außerdem weißt Curcuma  mit mehr als 190 Milligramm pro 100 Gramm einen relativ hohen Magnesiumgehalt auf.

Weitere Inhaltsstoffe sind Kaffeesäure, Ferulasäure und Kaffeesäurederivate. Da Kaffeesäure die Produktion von Nitrosaminen hemmt, schützt das Gewürz vor Magenkrebs. In Curcuma ist auch Polysaccharide und Stärke enthalten.

Wirkung und Einsatzgebiete von Curcuma

Zu gesundheitlichen Zwecken wird Curcuma vor allem bei folgenden Krankheitsbildern verwendet:

  • Alzheimer-Krankheit
  • Blähungen, Völlegefühl und Magenschmerzen
  • Galle und Leber (Verbesserung der Funktion)
  • Hepatitis-C
  • Krebsvorbeugung (Brustkrebs, Prostatakrebs und Darmkrebs)
  • Menstruationsbeschwerden
  • Mukoviszidose (zystische Fibrose)
  • Reizdarm-Symptom
  • Rheumatische Arthritis
  • Zahnfleischentzündungen

Curcuma kann den Blutzucker senken und die Herzkranzgefäße schützen. Das Curcumin kurbelt den Stoffwechsel an und kann deshalb beim Abnehmen helfen. Außerdem ist das wertvolle Gewürz eine ausgezeichnete Quelle für Eisen, Kupfer, Mangan und Vitamin B6.

Dagegen hilft Curcuma:

In zahlreichen medizinischen Studien, die sich mit der Heilwirkung von Curcuma beschäftigten, wurde ein positiver Effekt bei der Vorbeugung von Krebs unterschiedlicher Krebsarten festgestellt.

Nach Einschätzung von Wissenschaftlern soll Curcuma gegen Krebs helfen, weil:

  • Weiterentwicklung vorbelasteter Zellstrukturen zu Krebszellen verhindert wird
  • Krebs durch Antioxidanzien gehemmt wird
  • das Immunsystem stimuliert wird
  • Entstehung und Ausbreitung von Metastasen gehemmt werden
  • Entwicklung zusätzlicher Blutgefäße im Tumorgewebe verhindert wird

Desweiteren kann Curcuma die Chemo-Therapie und die Strahlenbehandlung unterstützen, indem der Wirkstoff die Durchlässigkeit der Zellmembran von Krebszellen fördert.

Durch die Einnahme von Curcuma Kapseln können körpereigene Gene aktiviert werden, die dazu beitragen, dass Krebszellen absterben. Für Krebsarten wie:

  • Brustkrebs
  • Darmkrebs
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Hautkrebs
  • Lungenkrebs
  • Prostatakrebs

liegen bereits gesicherte Erkenntnisse über eine positive Wirkung von Curcuma vor. Der Wirkstoff Curcumin ist auch als Therapie bei Alzheimer und Demenz im Gespräch.

Die Verdauung erhält durch die regelmäßige Verwendung von Curcuma Kapseln einen zusätzlichen Kick und Beschwerden wie Völlegefühl und Verstopfung gehören der Vergangenheit an, wenn du die richtige Curcuma Dosierung einhältst.

Der Wirkstoff regt die Magensäureproduktion an und fördert den Gallenfluss. Dadurch verarbeitet dein Körper Fette und Kohlenhydrate in der Nahrung wesentlich besser. Als Entzündungshemmer und Schmerzmittel hat Curcuma eine starke Wirkung gezeigt.

Deshalb wird das Gewürz in Form von Curcuma Kapseln bei entzündlichen Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Bei Allergien, Diabetes und Herzkrankheiten durch zu hohes Cholesterin hilft die Curcuma Pflanze ebenfalls.

Hat Curcuma Nebenwirkungen?

Als natürliches Heilmittel hat Curcuma keinerlei Nebenwirkungen, wenn du das Präparat entsprechend der Verzehrempfehlung einnimmst. Bei einer Überdosierung kann es jedoch zu unerwünschten Zusatzwirkungen kommen.

Diese äußern sich in Form von leichten Nebenwirkungen durch Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Sodbrennen und Durchfall. Eine zu hohe Curcuma Dosierung solltest du deshalb vermeiden.

Da Curcuma auch die Tätigkeit der Gebärmutter stimulieren kann, solltest du den Arzt fragen, ob Curcumin für dich geeignet ist, wenn du schwanger bist.

Von einer gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten zur Blutgerinnung wird abgeraten, da Curcuma die Blutzirkulation anregt und es dadurch bedingt zu Blutergüssen und übermäßigen Blutungen kommen kann. Bei normaler Curcuma Dosierung sind diese Nebenwirkungen jedoch extrem selten.

So nimmst du Curcuma Kapseln richtig ein

Curcuma kaufen kannst du auf Amazon oder bei uns im Online-Shop. Curcuma Kapseln sind ebenfalls in vielen Apotheken erhältlich. Du bekommst Curcuma nicht nur in Form von Kapseln, sondern auch als Pulver, Tee oder der reinen Wurzel.

Welche Darreichungsform für dich am besten geeignet ist, hängt von deinen persönlichen Vorlieben ab. In einem Curcuma Kapseln Test kannst du dich über die Vor- und Nachteile der wichtigsten Präparate informieren.

Die Nahrungsergänzungsmittel unterscheiden sich hinsichtlich ihres Curcumin-Anteils und ihrer Bioverfügbarkeit voneinander. Das Curcuma von GaPlus ist sowohl fett- und wasserlöslich. Durch das Vitamin D3 in den Kapseln ist das Produkt 185-fach bioverfügbarer für den Körper als ein normales Curcuma-Produkt.

© Vitamin-Magazin.de

Impressum               Datenschutz